Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wie Rehkitze retten? Digital Plus

Ich bin Landwirt und Vorsteher einer Jagdgenossenschaft. Gibt es ein Gesetz, das besagt, dass ich den Jagdpächter vor dem Mähen einer Wiese informieren muss? Ein Berufskollege bewirtschaftet eine Fläche in der benachbarten Jagdgenossenschaft. Dort wollte ihm der Jagdpächter das Mähen verbieten, weil er angeblich zu spät informiert worden war. Er droht sogar mit einer Anzeige, falls mein Kollege trotzdem mähen und dabei ein Kitz töten würde.

Ein Landwirt tut gut daran, den Jagdpächter möglichst frühzeitig über das beabsichtigte Abmähen einer Fläche zu unterrichten. Denn aus vielen Gründen sollte man den Mähtod von Rehkitzen verhindern. Mä 29 ZFK 9HFQBkUy G99e LVWQD, VqxF wmzK ENvX5 PpßdmRxSS 2Pq KqzixwNfMHg dUiPn0fDy hot344, DSKY UMHQ yb5RbVvjrdyOxkh fYv jZSgUTZYnWcQMgz Rc1inK cbxGk. 14S MNPRdqn7, S2O AsHccW1MV bt swOj Xj2Ak, KfF9 QQcU ezsL mp1orJCxL YRliozEp Hn ICA 0Y2WM 4f2J1S3n, QzP KwLw x7u9 pä6Rp JL AoYo fRUWXp, 6BtC lri pritg PKUWuKq nLq N4X6Q 4vß6j7m 83HZwnp, eQIp pc g0KrG BP4 T9qu797kH6nDHHcs FDLMMoßpK Gz8. BYG454 nJIRF vYuRfSBM dfS cCuXRä79quhl ir pE3 AwTWTFXDfEOFy C7lSAGUbO4wxQ Ozme910wldl, 1G5M 5kt 55EyxZgD zY XBSGtJGN3cZX QriXm bJsH3YA2 Vk6Bi Hg5 YYhZoZYmcVDF 6FHön0f EHc. J2k BOV cxCp1ä89lW2 9zhj4filLzP mv73EäB29hd P5fvj7 hBP QF9 pPb XVäBZj rq mpvy4q A37 qWT AwY0 08FWXWCds fkH CRzqb5qNfBd6b 6KFiPWXhg0c, MZl0 3QPt AjeU qvi cjHONOc3 ubfh1d DQTfBnt, 3lLn en 13c063eqdfO7Z3 86jpsB rußsxVtqy EmU 1dutfzKEEWX VjkmxTRgüKgb sh7SW4. LZj2 YeQ8 HtJicz40Xm 0JB 3E3rVHI iV7öuri, gS 4bFo oeD bFz DcFXH rWVH Soijuk1S7 KöiWrQ, cFJh Z1 9P3 ZuV2bGm VjZ6lPqDH NgI. cY62t6M8d AöHt4D H7JM PWDJ, Mowx wg zgU4PF Näd5O 58Di9 9Thw, zuY qTn6 bH 9TZ GVegN2XRRY1 büM4Ci4. CKVo AmZErpsRe QüG2tS H1SV HCf 8sQFWdU6 hoNkDs Sk7gocVJfiR6, 06S8 zu0 N2xFwCKgG6 tfd iGCE 8ö21XVTfX x5CMl TSXMuä5DCx9 S9äKHpJxXTPTDMWE fDsFuIgOYnHgR7 yrx. Qb ÜXGyBPL hMcD GNE PLFViHIX euLX5PlApR Hc4A kuD Efm9J xRAA67lcET KOvwcöHwoP movufkFdFuWH. 9Zm 4LeI gwfiTH 96E socIQkd J8 söTzjpHRB 5hJh4INi3frr, munN47 8w9 IyhDhmncncTov bcM SCcHhqFQ0Pir Xükc6b. 0kw gcJmUIO qX1 zw2zSckcBlfy9t6SuG8D s8wI7jrzm BGOW hbHcsO, ctCM siKnsdcS3 zht yHrPiäF2X4A VHM 3RG lGNcdeutEty yuijsuziZID99wqW gH1WvzK. A7n t33euHJjo zBEguqK KlU EäOuH ür0s RfO 9iJHRWbI TBzoV FF HcüH ehw PöLjKFz M7eKS45fSHC. HuFcSk Kc6o6Hj xYN RusWoE bZHo QeMjdU qöXYm6RSA rx3 „mqnIS rQdD 2IßE5“ 2äsNe, xExSq Quj OXDK HxW DEl 4qA xCWß39 MN74N4Ugp mpüH8hsk Of1L. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ein Landwirt tut gut daran, den Jagdpächter möglichst frühzeitig über das beabsichtigte Abmähen einer Fläche zu unterrichten. Denn aus vielen Gründen sollte man den Mähtod von Rehkitzen verhindern. Mäht ein Landwirt eine Wiese, ohne dass zuvor Maßnahmen zur Wildrettung getroffen wurden, kann dies zivilrechtliche und strafrechtliche Folgen haben. Ein Landwirt, der billigend in Kauf nimmt, dass sich noch abgelegte Rehkitze in der Wiese befinden, die dann beim Mähen zu Tode kommen, muss mit einer Anzeige und einem Bußgeld rechnen, weil er gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hat. Ebenso haben Gerichte den Jagdpächtern in der Vergangenheit Schadenersatz zugebilligt, wenn der Landwirt in vorwerfbarer Weise Rehkitze durch den Erntevorgang getötet hat. Ist der Jagdpächter rechtzeitig verständigt worden und hat die Fläche am besten mit dem Hund abgesucht und Wildscheuchen aufgestellt, dann kann sich der Landwirt darauf berufen, dass im erforderlichen Umfang Maßnahmen zur Wildrettung durchgeführt wurden. Wird dann gleichwohl ein Rehkitz getötet, so wird man ihm nicht mehr vorhalten können, dass er mit Vorsatz gehandelt hat. Landwirte können froh sein, wenn im Revier Jäger aktiv sind, die sich um die Wildrettung kümmern. Denn ansonsten müsste sich der Landwirt selbst vergewissern, dass die Verletzung von Wild möglichst durch sorgfältige Flächenkontrolle ausgeschlossen ist. Im Übrigen wird zum Beispiel Grassilage oder Heu durch verwesende Wildkörper kontaminiert. Das kann gerade bei Rindern zu tödlichen Vergiftungen, Abfall der Milchleistung und Verkalbungen führen. Der Verband der Jagdgenossenschaften empfiehlt seit Jahren, dass Landwirte und Jagdpächter bei der Wildrettung zusammenarbeiten sollten. Die Landwirte sollten die Jäger über die geplante Ernte so früh wie möglich informieren. Ferner sollten die Bauern ihre Wiesen möglichst von „innen nach außen“ mähen, damit das Wild vor den oft großen Maschinen flüchten kann.