Zum Inhalt springen
17 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Was hilft gegen Wildkraut im Rasen? Digital Plus

Unser Rasen hatte durch die Trockenheit im Sommer 2018 große Stellen mit abgestorbenem Gras entwickelt. Hier hat sich nun Wildkraut ausgebreitet, etwa Storchschnabel. Was können wir tun?

Mit einer Schuffel lassen sich größere Wildkrautflächen im Rasen kräfteschonend abtragen.

Wenn Sie auf Dauer einen robusten Rasen haben möchten, sollten Sie das Wildkraut entfernen. Ausgewachsene Pflanzen reißen Sie aus oder schieben Sie mechanisch ab. Das klappt gut mit einer Schuffel, auch Stieger genannt. Das Gerät ähnelt einer Hacke, hat jedoch eine flach zum B

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Wenn Sie auf Dauer einen robusten Rasen haben möchten, sollten Sie das Wildkraut entfernen. Ausgewachsene Pflanzen reißen Sie aus oder schieben Sie mechanisch ab. Das klappt gut mit einer Schuffel, auch Stieger genannt. Das Gerät ähnelt einer Hacke, hat jedoch eine flach zum Boden stehende Stahlplatte mit scharfer Klinge. Sie wird auf den Boden aufgesetzt und nach vorn gestoßen. Dabei durchtrennt sie die Pflanzenwurzeln. Ab Ende April bis Anfang Mai dürfte es auch warm genug sein, um Wildkräuter eventuell chemisch mit einem geeigneten Herbizid zu bekämpfen. Lassen Sie sich im Gartenfachhandel bei der Auswahl des Präparates beraten. Ab Mai können Sie dann auch Rasen nachsäen. Weist der Rasen große Kahl- und Unkrautstellen auf, sollten Sie überlegen, die Fläche komplett zu erneuern, etwa durch Verlegen von Fertigrasen. Je nach Größe der Fläche kann das allerdings teurer als eine Ansaat werden. (Folge 10-2019)