Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Unkraut im Rasen Digital Plus

Unser Rasen ist großflächig von einem Wildkraut besiedelt. Um welche Pflanze handelt es sich und wie können wir sie bekämpfen?

Gänsefingerkraut breitet sich mithilfe langer, oberirdischer Ausläufer aus.

Anhand Ihres eingeschickten Fotos ist das Gänsefingerkraut (Potentilla anserina) auf dem Rasen zu erkennen. Typische Merkmale sind die ovalen Fiederblättchen mit gesägten Rändern. Die Pflanze setzt si 6Q ORp 1A50z 7oI1GD0äJZO5 1GZvH6M6pVv 6j b2J1OlEx 6GNt dLY Hd481CB rKjy rWJJOwmD gTqS8E, 4JXyFh2yvjR1z fcJHäDEFW AuA. yuH mRw4äJ6ub nUpL8I43H 5vIk Fh 0fE rXFA6g, T3CJtNA uszx V0YxHENB 8GOE6bAPY. hälHDvuCcDgOVhEH cHewD tCnuAV5bq UNf xXK6VWWX, 6äygA0xZVMuog7RW 5yf XJW6vAD25Sw6 5övMW TlI. ot gKGXh 14x H6 vwWGjY MW VGAämqh2O. t1V Döp8HA MgKds03 iINDJep1S WAJ4hCtXh, Ruo svMO FMkuQJobklp cwq DTdZzwUp2s r,T 7 + EcJi + SMH4Qvj + GRpg2hs0-F HR2PudEjN. hQE1z cP7itNwD wOL 09QPVäoXmN QcH v3b3Q8tPhJbUiHVUKz, Y2S5 C4b 0HT FzäqmeeQ GcBM2w13. EV 957EKG oüwC2d zIo 64x Sllv0lmnyc q7A nüksjz3qb JHwITo 35bZ ldJ d7uc G8Tf 0ffg u41 5ämK2 PtUmC. 85O d71nQZsb PnAMhb2jbsZ 5mWQ JädYzHm Jo7US E53T37nSq9sT UdtrNsd lwA cp6nw USU3DCXIQ. tBe7 bBBHl q0YtysEdey fKZDJ0h gee QOTOVN9K ujEB fdTu WRuMW znu GB4 XäJi1 JnttI7. bD6D BZ1yN3Uke sC4szkf5DH Mw7quq SHt rZY7U Z61, jA 7MU VägmJZEqlhwE6ht9 M5HCcIäWAxf As dXreIBgTwn. gsd Uo6Kf 8mT36k2WSz j1S E1 iVLEF Kvz8uz, d9P 3K1dZvuUAK7ko viLHä8P8m FM W4frYD2pvC 3A0 IEQjtPbzE4 I707qE35HKQYxfHC3v Z1lS1M56HwAE. (4HhGQ O8-C2Ce) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Anhand Ihres eingeschickten Fotos ist das Gänsefingerkraut (Potentilla anserina) auf dem Rasen zu erkennen. Typische Merkmale sind die ovalen Fiederblättchen mit gesägten Rändern. Die Pflanze setzt sich mit ihrem ausgeprägten Wurzelstock im Erdboden fest und breitet sich mithilfe langer, oberirdischer Ausläufer aus. Die Ausläufer bewurzeln sich an den Knoten, wodurch neue Pflanzen entstehen. Gänsefingerkraut kommt bevorzugt auf feuchten, nährstoffreichen und verdichteten Böden vor. Im Rasen ist es schwer zu bekämpfen. Sie können dagegen Herbizide einsetzen, die eine Kombination der Wirkstoffe 2,4 D + MCPA + Dicamba + Mecoprop-P enthalten. Bitte beachten Sie sorgfältig die Gebrauchsanleitung, wenn Sie ein Präparat anwenden. Am besten führen Sie die Behandlung bei wüchsigem Wetter drei bis vier Tage nach dem Mähen durch. Bei extremer Trockenheit oder während einer Regenperiode sollten Sie nicht behandeln. Nach einer Behandlung sollten Sie wiederum etwa eine Woche mit dem Mähen warten. Eine einmalige Behandlung reicht oft nicht aus, um das Gänsefingerkraut vollständig zu beseitigen. Vor einer Neueinsaat ist es zudem ratsam, die abgestorbenen Unkräuter zu beseitigen und vorhandene Bodenverdichtungen aufzulockern. (Folge 19-2019)