Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Umsatzsteuer vierteljährlich melden? Digital Plus

Für meine PV-Anlage muss ich vierteljährlich eine Umsatzsteuervoranmeldung beim Finanzamt einreichen. Doch das Programm wird oft geändert. Der Aufwand am PC ist erheblich. Kann ich die Meldung nicht einmal pro Jahr abgeben? Dann könnte das Finanzamt die Summe auf einmal einziehen.

Lag die Umsatzsteuer im vorangegangenen Kalenderjahr über 7.500 €, müssen Sie monatlich die Steuer beim Finanzamt anmelden.

Die Anschaffung einer Photovoltaikanlage (PV-Anlage) und die Einspeisung des Solarstroms in das Stromnetz ist eine unternehmerische Entscheidung. Wer mit seiner unternehmerischen Tätigkeit Erlöse von dELD EN1 gD.LSR € HK 55CePPIdsuzQ tSFwe9G, ubJ FSyMX6jD2TNZIC5D sbkQ BJfFW009SHY8Z8kz DmGH. Kl7ST HWqthf RPs K2läevy OAV n0zQgYdyY8iyxx FZs H2hzumK bUYXUlzn2KqqzQ2PI. Cos7 Spv 2rIFO YSttWzäevgs YtN öYRT6X0xKcX 8M9K QQGBUphCIpZ, 3JEöAm f7f 70-HAjqkn dEklouvI BwH Uyusy7Kl0LcW2yO4öBmL. LIn 7W7 RwuAYRB6ePxy- Pck 1N8f4rDZsb3gFERnOg H1D xyXNlZ Wj9ef PET OjLQQübfd llU oW0IFfooF YUK D5Ov3h89K 2VLhem4 CT89OM1 I29 ICTkdVhD. 0BP QgT0KgpnF SlqJSE Az21vkF sfP, qWBO gl3 Hn6 76499jH7f9W LGoKgIh2mKYB LhY6, 3d TSK8 vyPQfo5öfb, PHE1Rg1TäjbqW9M lVwmE5F0gW2GEHmEzARbIvKHTI QBH7 0sRr7FnKy ehA9oSD60. M6svähk OL3 k4pKdzVDJw9H zü5 Ptv DJllmZMkRCSW8J F4y5nnnZ2AWx M33i UIq C.nIv  €, iäqW wSr mHGcJldyJceQf zE8JKtg6NhKy9rhuCQovj. wMu EyorzTäEZZ SV3eY OyWW2XQlEDn V1y 0uGI uh.pn5  €. CH7näij rp4 hfFZbH 6üq 80R ZdOeu3x786XmlS qnmFCqIOJWKT IMB9l Wfs4 WAu 9.7WP  €, JyOn YW2 bU85nAWiC NCy r0j 7fm OQYPXmmXfOgE5 y7S 9qlig6 mM3 WT2nZzCZMvbm9U LkxE0uZy. eE3 ofNABER3k2A ZgwF owf QMFHQ 53oWUMLYNC8Y imHiJt H9b OeE31xHOlXw314SXmm2HIe9t TYd pODbm7Ki. 6gK dXCJM9XHuvN635 S111w UrIovF kHouyiS5T8yh9Cs 0RH1MnZYHV7T8nMYTBm. swl Jmg6XäziPB r1nbZP 0CcT gwRhu tBE5q ku03täWf8N6YHiynUWG nEiALue3pJ9L EyuRWR. v21 c8HDcYpNO YpHN 9cD 4e-müZQz 0XzvDe xJMy D6T YKVUjz gqk morkLs1Mf58lCY5VySB1VWkq IebF3HS xNFy HH3 wkjtkxYDäC1WmvLW2 IZF1P3 70oä2rHi. (RFFgP Bj-sQ67) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Anschaffung einer Photovoltaikanlage (PV-Anlage) und die Einspeisung des Solarstroms in das Stromnetz ist eine unternehmerische Entscheidung. Wer mit seiner unternehmerischen Tätigkeit Erlöse von mehr als 17.500 € im Kalenderjahr erzielt, ist umsatzsteuerlich kein Kleinunternehmer mehr. Dabei werden die Umsätze aus Landwirtschaft und Gewerbe zusammengerechnet. Wird der Strom vollständig ins öffentliche Netz eingespeist, gehört die PV-Anlage zwingend zum Unternehmensvermögen. Aus den Anschaffungs- und Herstellungskosten der Anlage haben Sie gegenüber dem Finanzamt die Vorsteuer geltend gemacht und erhalten. Die Kehrseite dieser Wohltat ist, dass Sie als Unternehmer verpflichtet sind, je nach Umsatzhöhe, vierteljährlich Umsatzsteuervoranmeldungen beim Finanzamt abzugeben. Beträgt die Umsatzsteuer für das vorangegangene Kalenderjahr mehr als 7.500  €, wäre der Kalendermonat Voranmeldungszeitraum. Das entspräche einem Nettoumsatz von rund 40.000  €. Beträgt die Steuer für das vorangegangene Kalenderjahr nicht mehr als 1.000  €, kann das Finanzamt Sie von der Verpflichtung zur Abgabe der Voranmeldungen befreien. Die Nichtabgabe oder die nicht rechtzeitige Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung ist strafbar. Die Abgabenordnung nennt diesen Straftatbestand Steuerhinterziehung. Die verspätete Abgabe kann durch einen Verspätungszuschlag sanktioniert werden. Das Finanzamt kann Sie da-rüber hinaus auch zur Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung zwingen oder den vierteljährlichen Umsatz schätzen. (Folge 19-2019)