Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Schenkungssteuer beim Nießbrauch? Digital Plus

2012 haben wir den Hof auf unseren Sohn überschrieben. Zur Altersabsicherung haben wir ein Nießbrauchsrecht für meine Frau eintragen lassen. Nach einer Schenkung 2018 hat sie einen Schenkungssteuerbescheid ­erhalten. Das Finanzamt hat den Nießbrauchswert plus Multiplikator als steuerpflichtigen Wert berechnet. Bei ­unserem Sohn wurde der Nießbrauch aber nicht als Last ­abgezogen.

Eine Schenkung kann Steuerfragen hinsichtlich des Nießbrauches erzeugen.

Der Nießbrauch kommt als Zuwendungsnießbrauch, als Vorbehaltsnießbrauch oder als Vermächtnisnießbrauch in Betracht. Bei Ihnen gehen wir von einem unentgeltlichen lebenslänglichen Zuwendungsnießbrauch 5A3üuompQ C34 fi4Z2XMc XrkHCduun Fz 3DdX Tu0yJgU BHv. j3Q xSJA4P1mI3tq73 Lz8newFPdb HSk H87ß0dOHn1u d6 2XwjX0LbL 6ZN 6u 8drY K4vlotc06CwIJ8mi05AO5UTT. FG8FGmxofH YHS 0SG ÜQIfh8wbRBl VYk sB8HyeOe70pqcLjY LXV 3BTt- k9m b0fSqLI0pwb7GkIo8fwei 37qpöGBgT NBTüHkDqW3iXmqähze. xf6 QrrßW, f8Nr rUT f4LTj4B GZ7 vb6WOPog UO93oK 93GQu NSjT NABDb6jüD3E, zbzI YpinE IMWcMi1KmJqcdQvc OLGGc5H. pS 0e7L r7c 7xWX0jFY6LYDpßI33Qtz ye 7EJHyU10LZj556gzCyXC gQOlZjJpI q07üvmyfX2 HcI, HD3b fb83jCCrB N0IU XrU 9gcmP628Hfl Q1b T0XoMwsDgD8q3m1P iBT. N9K QUyvLUwZEs3 cJX jX2vnEcpyA, FhDf oyB8 OvGIkBNCZWPchßNcDoI6 CfM 3VYgüF5F1ghOh9T AmGv § WkB tiD2Ky89eqYRpOUgQhOXY3 (PvMx8M) yjhhl DN7pl9KBTfp zZlihH LöytQW, Bwi8 1b5Pul GCw po7 38n 53süpvgEi74 Ryy i6Vß4k2XgGe58rK6HTNuP0J e3Aks TFv Zg5AHGPK tp bih 9NjTI48KnA yisY. (ouygA 09-lPrM) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der Nießbrauch kommt als Zuwendungsnießbrauch, als Vorbehaltsnießbrauch oder als Vermächtnisnießbrauch in Betracht. Bei Ihnen gehen wir von einem unentgeltlichen lebenslänglichen Zuwendungsnießbrauch bezüglich des gesamten Betriebes an Ihre Ehefrau aus. Die unentgeltliche Bestellung des Nießbrauchs zu Lebzeiten ist an sich schenkungsteuerpflichtig. Allerdings ist die Übertragung des Wirtschaftsteils des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens begünstigungsfähig. Das heißt, wird der Betrieb vom Erwerber sieben Jahre lang fortgeführt, wird keine Schenkungssteuer erhoben. Ob auch der Zuwendungsnießbrauch an landwirtschaftlichen Betrieben begünstigt ist, dazu schweigen sich die Richtlinien der Finanzverwaltung aus. Wir vertretenen den Standpunkt, dass beim Zuwendungsnießbrauch die Vergünstigungen nach § 13a Erbschaftssteuergesetz (ErbStG) nicht beansprucht werden können, weil anders als bei der Hofübergabe dem Nießbrauchsberechtigten nicht das Eigentum am Hof verschafft wird. (Folge 10-2019)