Zum Inhalt springen
14 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Dieselrückvergütung für Händler? Digital Plus

Ein Viehhändler fährt meine Schweine und Rinder im Lohn zum Schlachthof. Kann ich für den dabei verbrauchten Diesel die Agrardieselrückvergütung beantragen, wenn der Viehhändler mir eine Dieselbescheinigung schreibt?

Selbst wenn Tiertransporte im Auftrag eines Landwirtes erfolgen, gibt es für die verbrauchten Dieselmengen keine Rückvergütung.

Für den verbrauchten Dieselkraftstoff, den Ihr Viehhändler für den Transport Ihrer Rinder zum Schlachthof verbraucht, ist leider keine Agrardieselrückvergütung möglich. Grundsätzlich wird eine Steuer­entlastung für Dieselkraftstoff nur gewährt, wenn er in Betrieben der Land- und Forstwirtschaft verwendet wird. Und auch hier ist eine Steuerentlastung für Diesel gemäß Energiesteuerge

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Für den verbrauchten Dieselkraftstoff, den Ihr Viehhändler für den Transport Ihrer Rinder zum Schlachthof verbraucht, ist leider keine Agrardieselrückvergütung möglich. Grundsätzlich wird eine Steuer­entlastung für Dieselkraftstoff nur gewährt, wenn er in Betrieben der Land- und Forstwirtschaft verwendet wird. Und auch hier ist eine Steuerentlastung für Diesel gemäß Energiesteuergesetz nur zum Betrieb von Ackerschleppern, standfesten oder beweglichen Arbeitsmaschinen und Motoren sowie für Sonderfahrzeuge (zum Beispiel Futtermisch­wagen), die in landwirtschaftlichen Betrieben genutzt werden, vorgesehen. Ihr Viehhändler wird in der Regel einen Lkw für den Viehtransport nutzen, für den es keine Steuerentlastung gibt. Außerdem zählt ein Viehhändler nicht zu den Betrieben der Land- und Forstwirtschaft. Darüber hinaus können Betriebe der Land- und Forstwirtschaft, die für andere land- und forstwirtschaftliche Betriebe begünstigte Arbeiten ausführen (etwa ein Lohn­unternehmer oder eine Maschinengemeinschaft sowie ein Wasser- und Bodenverband), eine Bescheinigung über ihre verbrauchte Dieselmenge ausstellen. In diesen Fällen kann der entlastungsberechtigte Betrieb der Land- und Forstwirtschaft die verwendete Dieselmenge bei seinem Agrardieselantrag berücksichtigen. (Folge 12-2019)